Geschichte

1951 kam Pater Josef Mauermann (vorher Priester in China) nach Lima, wo er in der Pfarrei San Felipe für die chinesische Gemeinde tätig sein sollte, was dann nicht klappte, also entschloss er sich eine deutschsprachige Gemeinde zu gründen. Mit Herrn Urdanivia, dem Mann von Helga von Schalburg, fuhr er mit seinem Oldsmobil durch Lima zu verschiedenen Adressen, die er von Bekannten erhielt, um Kontakt zu deutschsprachigen Katholiken aufzunehmen. So kam peu a peu eine Gemeinde zusammen.

Solange es keine eigene Kirche gab, wurde die deutschsprachige Sonntagsmesse um 10.30 Uhr in der Kapelle der Schule „La Reparacion“ gelesen.

Dann wurde ein Grundstück für einen Kirchenbau gesucht, das dann auch bald in der Dos de Mayo gefunden wurde. Die Eigentümer des Grundstücks, zwei alte Damen mit dem Namen Gandolfo, wohnten auf der Rückseite. Pater Mauermann fragte, ob das Grundstück und zu welchem Preis zu erstehen sei. Nach Zusage ging ein Brief nach Bonn, wo der Plan angenommen und auch von Deutschland gezahlt wurde.

Nun schlug Pater Mauermann vor, einen Vorstand zu gründen, der sich mit dem Bau befassen sollte. Herr Saredi baute dann das Pfarrhaus, die Kirche wurde von Architekt Tschedschel gebaut. Mitglieder des ersten Vorstandes waren Frau Schmitz, Herr und Frau Urdanivia, die Sekretärin wurde, sowie Kiko Cornejo. Buchhalter wurde Herr Wolf.

Jetzt ging es an den Bau. Viele deutschsprachige Christen, auch Nichtkatholiken, halfen. Herr Moll und Herr Freitag Senior sowie Herr Bachmann spendeten Geld, Mauersteine und Aluminium. Die alte Frau Stahl verkaufte ein Haus und stiftete den Gewinn der Kirche. Alle gaben, was sie konnten.

Als das Pfarrhaus fertig war, waren die Kassen leer. Pater Mauermann sparte jeden Pfennig, sogar am Essen. Vorläufig wurde das Speisezimmer an jedem 1. Freitag im Monat zum Kirchenraum umfunktioniert mit dem Esstisch als Altar. 04 Zur Grundsteinlegung der Kirche kam ein Vertreter des deutschen Auslandssekretariats, Herr Prälat Wittenauer, aus Bonn mit einem Scheck über US$ 5.000,-. Zu dieser Grundsteinlegung waren auch Vertreter der evangelischen und jüdischen Gemeinden eingeladen, sowie der Weihbischof von Lima, Mario Cornejo.

Später wurde unter Leitung von Mater Angela ein Chor gegründet, der jeden Montag von 8.00 bis 10.oo Uhr probte.

Nach der Pensionierung von Pater Mauermann waren die Priester von San Jose Pater Leopold Wesselmann (2 Jahre), Heinrich Rosner (4 Jahre), Bernhard Hombach, Wilfrid Woitschek, Karl Pfeiffer (3 Jahre), Wolfgang Klock (14 Jahre), Bernhard Schneider (5 Jahre) und seit 2008 Tibor Szeles.